Vielleicht kann der Wanderer das helle Glockengeläut aus Frau Holles silbernem Schloss hören, wenn er am Ufer des Frau Holle-Teiches im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald ganz leise ist. Der nach der Sage bodenlose Teich auf dem Hohen Meißner gilt als Eingang in das unterirdische Reich der Märchenfigur. Das Märchen von Frau Holle und die vielen Sagen, die sich um die Fabelgestalt ranken, spielen am Hohen Meißner. Während sich die meisten Besucher des Naturparks Frau Holle wohl als freundliche, runde alte Dame vorstellen, zeigt die circa drei Meter hohe Holzskulptur an dem kleinen, sagenumwobenen Stillgewässer die märchenhafte Wettermacherin als junge und schöne Frau, die ihren Teich bewacht. Das Gewässer der Frau Holle ist ein guter Ausgangspunkt für die Erkundung des Berges. Nordosthessens höchster Berg, der sich bis 754 Meter in die Höhe streckt, wird oftmals auch als „König der nordhessischen Mittelgebirge“ bezeichnet. Die höchste Erhebung des Tafelberges ist die Kasseler Kuppe. Der Hohe Meißner bildet zusammen mit dem Kaufunger Wald und dem Söhrewald, dem Werratal und dem Ringgau den Naturpark Meißner-Kaufunger Wald. Der 1962 gegründete Naturpark liegt östlich von Kassel in Nordost-Hessen. Seit der Erweiterung des Parks 2008 ist er mit rund 93.000 ha nun der drittgrößte Naturpark Hessens. Die Schönheit der Region lässt sich am besten auf den vielen Wanderwegen erleben. Ein dichtes Netz von Wanderwegen erschließt die schönsten Gebiete im Park. Einige der sehr gut ausgebauten Wege sind als Rundwege angelegt und eignen sich für Halbtags- oder Ganz- tagswanderungen. Auf einer Wandertour durchquert der Besucher die wunderschöne Landschaft und kann traumhafte Ausblicke in das Werratal, bis zum Harz und in das Thüringer Land erhalten. Zu jeder Jahreszeit hat der Naturpark seine ganz besonderen Reize. Am Fuße des Meißners blühen im Frühjahr seltene Orchideen. Im Sommer locken blühende Bergwiesen auf dem Meißnerplateau und im Herbst die bunten Wäldern dieBesucher an. In ein Paradies für Wintersportler und eine schneeweiße Augenweide verwandelt sich der Hohe Meißner, wenn Frau Holle im Winter emsig ihre Betten schüttelt. Neben zwei Rodelbahnen und einem gewalzten Winterwanderweg gibt es zwei Skilifte und mehrere Loipen. Nach einem erlebnisreichen Tag sollte man als perfekten Ausklang die kulinarischen Highlights der Region genießen. Hierzu gehört Wild aus den Wäldern des Parks und das „Meißner-Lamm“. Viele weitere Spezialitäten Nordhessens können in den Gasthäusern und Einkehrmöglichkeiten im Naturpark verzehrt werden.

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.