Auch nach dem Tanz in den Mai sollte die körperliche Fitness nicht zu kurz kommen. Denn schließlich sorgt Bewegung nicht nur für geistiges und körperliches Wohlbefinden, sondern aktiviert auch unsere körpereigene Geheimwaffe in Sachen Glück, die Endorphine. Sie helfen uns dabei, der Frühjahrsmüdigkeit erfolgreich entgegenzuwirken. Drei Übungseinheiten die Woche reichen schon aus, um auf Dauer in Form zu bleiben, egal zu welcher Tageszeit die Übungen ausgeübt werden. Das Mai-Work-Out wird diesen Monat von der attraktiven 22-jährigen Göttinger General Management Studentin Luana vorgestellt. Das Work-Out bringt nicht nur Frühstarter in Schwung, sondern macht auch Morgenmuffel munter. Wir beginnen wie immer mit einem kurzen Warm-up. Denn nur diejenigen, die sich vor dem Sport gründlich aufwärmen, riskieren auch keine Verletzungen an Muskeln und Sehnen. Wichtig ist auch, dass die Trainingseinheiten langsam gesteigert werden, damit sich der Körper an ungewohnte Bewegungsabläufe gewöhnen kann. Deswegen empfehlen wir Einsteigern auch, die Körperanspannung, die während einzelner Übungen aufgebaut werden soll, erst einmal für 20 Sekunden zu halten und dann langsam auf 60 Sekunden auszudehnen. Von den einzelnen Übungen sollen jeweils drei Satzwiederholungen gemacht werden.

fitnessfitness2fitness3 fitness4

Text: Sandra Marten / Fotos: Andreas Ahrens

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.