Grossstadtgeflüster präsentiert mit „Oh, ein Reh!“, Bubblegum-Kopfkino, Konfettiästhetik und amtliche Popmusik. Sie zeichnen ein stereotypes, dennoch authentisches Lifestyle- und Hauptstadtbild. Beispielsweise wird in „Ufos überm Fernsehturm“ jenes Fliegende Untertassen-Szenario beschrieben, das eben der Titel hergibt. Untermalt wird das ganze durch wuchtige Sythesizerbässe, 4to-the-floor Drums und einer Kuhglocke. Zum Finale will die Sängerin von den grünen Männchen mitgenommen werden und nicht auf der Erde zurück bleiben. Das Stück riecht nach frivoler, ausgelassener Feierei und bringt die richtigen Attribute dafür mit. Es gibt weitere Stücke, die eigentlich erwähnenswert wären. Sicherlich kommt es Grossstadtgeflüster zugute, dass sie in den letzten Jahren auf sämtlichen Festivals und in Konzertsälen aufgetreten sind – sie wissen, was wirkt. Insgesamt trägt das Album die Handschrift des bereits zehn Jahre existierenden Berliner Trios und kann getrost als Weiterentwicklung angesehen werden, obgleich es etwas poppiger ausgefallen ist als die Vorgänger. Es ist möglich, dass ihnen mit ihrem vierten Album der Durchbruch gelingt. Resultat: gelungene Popmusik.

Label: Four Music (Sony Music)
Genre: Pop // Release: Bereits erschienen

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.