So hätte das Motto des Göttinger Konzerts der aufstrebenden Band Captain Capa lauten können. Aufgrund des großen Andrangs mussten Musiker und Equipment so nah an die Wand der Räumlichkeit heranrücken, dass sie sich problemlos an diese hätten anlehnen können. Aber das mitreißende Sound-Gewitter aus Synthesizern, Bässen und sphärischem Gesang der beiden Musiker Hannes Naumann und Maik Biermann erlaubt weder Band noch Fans ein Ausruhen.

Pfeil Mit den Songs eures aktuellen Albums „Saved My Life“  wart ihr im vergangen Jahr auch im Rahmen der „Vans Warped Tour“ in Amerika unterwegs. Wie war das für euch?

Hannes:  Es war total spannend jeden Tag in einer anderen Stadt vor 15 000 Leuten zu spielen. Mit 90 Bands unterwegs zu sein und täglich neue Leute kennen zu lernen- da wächst der Berg an Eindrücken stetig.

Maik: Schön war auch das familiäre Verhältnis zwischen den Bands untereinander. Und natürlich die täglichen After-Show Partys.

Pfeil In welcher Stadt hat es euch am Besten gefallen?

Maik: Von den Städten selber haben wir gar nicht so viel mitbekommen, da wir mit den Tourbussen jeden morgen auf einem sogenannten Parking Lot geparkt haben, der immer irgendwie gleich aussah und ziemlich weit entfernt vor der jeweiligen Stadt lag.

Pfeil Wie habt ihr als Band zusammengefunden?

Hannes: Maik und ich kennen uns schon ein Leben lang. Wir kommen beide aus Bad Frankenhausen und sind Freunde seit dem wir denken können. Schon zu Schulzeiten haben wir beide Musik gemacht und hatten verschiedene Garagen-Bands.

Pfeil Eure musikalischen Vorbilder sind?

Hannes: Muse, Jimmy Eat World und diverse amerikanische Punk Bands.

Mail: Ich fand den Sound von Block Party damals total cool.

Pfeil Das heißt eure Wurzeln liegen im Punk-Rock?

Hannes: Auf jeden Fall. Aber auch ein Stück weit im Emo- und Gitarrenrock.

Pfeil Wie würdet ihr euren jetzigen Sound beschreiben?

Maik: Elektro-Pop trifft es wohl am ehesten.

Pfeil Bevor ihr 2010 zum  Hamburger Indie-Label Audiolith, bei dem auch Künstler wie Egotronic, Frittenbude, Bratze und Ira Atari unter Vertrag stehen, gewechselt seid, wart ihr bei Cobretti Records. Warum der Wechsel?

Hannes: Die Inhaber von Cobretti Records sind Freunde von uns, bei denen wir eine Platte aufgenommen haben. Aber am Ende des Tages ist das mehr ein Spaßlabel. Das heißt, von einem wirklichen Wechsel kann hier nicht die Rede sein

Pfeil Auch eurer Name ist ungewöhnlich, die Idee dahinter?

Hannes: Wir sind beide totale Science-Fiction Fans und mögen den Film Sunshine mit Cillian Murphy. Der Kapitän des Raumschiffs heißt in dem Film Captain Robert Capa. Das hat  uns inspiriert.

Pfeil Wie geht es 2013 musikalisch für euch weiter.

Hannes: Nach dem letzten Konzert im Februar gehen wir direkt ins Studio und basteln an unserem neuen Album herum.

Pfeil Wann können eure Fans damit rechnen?

Maik: Auf jeden Fall noch dieses Jahr- aber wann genau, wissen wir noch nicht! Stern

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.