Am 18. und 19. Januar 2014 geht das Göttinger Fernwehfestival in die zweite Dekade. Was aus einer Initiative des Göttingers Kai Stietenroth und des Braunschweigers Matthias Hanke mit Partnern aus der lokalen Wirtschaft entstanden ist, hat sich in den letzten Jahren zum größten Reisevortragsfestival Norddeutschlands entwickelt. Die Vorträge, Diskussionen und Aktionen rund um die Themen Reisen und Fotografie ziehen regelmäßig mehrere tausend Besucher an.

Auch für 2014 haben wieder einige prominente Fotografen und Referenten ihr Kommen zugesagt. Den Auftakt machen Olaf Krüger und Kerstin Langenberger. In ihrem Vortrag entführen sie die Besucher auf die Lofoten, nach Island und Grönland: auf die Inseln des Nordens. Danach geht es am Samstag völlig gegensätzlich weiter, von der Kälte in die Hitze, wenn die Natur und Tierfilmer Katja und Josef Niedermeier um 17.00 Uhr Namibia – Leben in extremer Landschaft präsentieren. Zum Abschluss des Tages um 20.00 Uhr berichtet der österreichische Topfotograf Günter Grüner aus Neuseeland.

In der Sonntagsmatinee entführt abermals Günter Grüner die Festivalbesucher nach Schottland. Weiter geht es auf die Azoren im Atlantik. Alexander Goebels berichtet uns, dass diese Inseln jenseits ihrer Bekanntheit aus dem Wetterbericht noch einiges mehr zu bieten haben. Um 17.00 Uhr folgt dann ein Vortrag über eine ganz besondere Reise. Günter Wamser ist regelmäßigen Festivalbesuchern sicher noch ein Begriff.  Vor einigen Jahren war er beim Göttinger Fernwehfestival zu Gast, um über die erste Etappe seines epischen Ritts durch Süd- und Nordamerika zu berichten. Vor 20 Jahren schwang er sich an der Südspitze Argentiniens in den Sattel und ritt Richtung Norden. Im Herbst 2013 erreichte er nun sein Ziel Alaska. Auf der Durchquerung der amerikanischen Kontinente von Feuerland bis Alaska hat Günter Wamser insgesamt 30.000 km mit seinen Pferden zurückgelegt. 2014 erzählt er nun von den Erlebnissen der gesamten Reise, präsentiert in einer faszinierenden Live-Reportage.

Für den furiosen Abschluss des 11. Göttinger Fernwehfestivals sorgt der 3D-Fotograf Stephan Schulz mit Korsika-Fotos und Filmsequenzen in brillanter digitaler 3D-Projektion, ein plastisch-visuelles Erlebnis, welches im Bereich der Live-Reportage einzigartig im deutschsprachigen Raum ist.

Wie schon in den Vorjahren werden neben dem Hauptprogramm zusätzlich Themen als Sonderveranstaltungen in den kleinen Hörsälen präsentiert. In diesem Rahmen bietet sich nach den Vorträgen die Gelegenheit zu Fragen, der gemeinsamen Diskussion und dem Erfahrungsaustausch. So berichtet z.B. Andreas Beusker von einer Fahrradtour um die Ostsee, der Göttinger Medizinstudent Josh Feitelson beschäftigt sich in „Was kann ich denn schon tun? mit dem Thema freiwilliges soziales Engagement im Ausland, und der Göttinger Journalist Hardy Grüne erzählt in Tour d’Afrique“ von seiner Teilnahme am längsten Radrennen der Welt.

Veranstaltungsort ist das Zentrale Hörsaalgebäude der Universität Göttingen am Platz der Göttinger Sieben. Nähere Informationen finden Sie unter www.fernwehfestival.de.

Termin: 18. & 19. Januar 2014

Ort: Zentrales Hörsaalgebäude der Universität Göttingen

 

 

Bilder des 10. Göttinger Fernwehfestivals 2013

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.